Eine Projektwoche voller Vielfalt

Die Projektwoche vor den Herbstferien brachte abwechslungsreiche Tage für alle Jahrgänge:

Im Mobilbau drehte sich in Jahrgang 9 und 10 alles um die Zukunft. Die 10. Klassen büffelten für ihre Prüfungen in den Hauptfächern und erkundeten unter Anleitung der Berufsberaterin mit unseren Schul-iPads Berufe auf den Internetseiten der Arbeitsagentur. Abgerundet wurde die Woche mit praktischen Erfahrungen: Während ein Teil der Zehntklässler ein Mini-Praktikum absolvierte, übten sich die anderen Schülerinnen und Schüler im Umgang mit digitalen Medien. Zum Abschluss absolvierten sie eine Geocaching-Rallye mit der App Actionbound und spürten auf dem Schulgelände und in der Umgebung versteckte QR-Codes auf, hinter denen sich verschiedene Aufgaben verbargen.


In den 9. Klassen fanden zwei Projekte statt: „Deutschland international“ und „Wie wollen wir leben?“ Im Rahmen von „Deutschland international“ wurde ein virtuelles Quiz durchgeführt, bei dem die Schülerinnen und Schüler per Knopfdruck abstimmen konnten, welche Antworten zu Fragen über Migration und Integration passen könnten. Dazu gab es kleine Gewinne für die richtigen Antworten, gesponsert von der Beauftragten für Integration der Bundesregierung.


Bei dem Projekt „Wie wollen wir leben?“ des Vereins Kulturpixel ging es um eine Erweiterung von „Eine Welt der Vielfalt“ aus Jahrgang 5. Gemeinsam wurden Plakate zu Zukunftsentwürfen erstellt und Möglichkeiten zur Teilhabe in einer multikulturellen Gesellschaft erarbeitet.

Bei dem Projekt „Durchblick“ (eine Fortführung von „drop und hop“ aus Jahrgang 7) gewannen die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen nachhaltige Eindrücke in Sachen Suchtprävention. Besucher aus der Fachklinik Ahlhorn warnten vor Drogenkonsum und berichteten über ihre Suchterfahrungen. Darüber hinaus gab es Workshops über die Gefahren von Cannabis, Glücksspielsucht und die Folgen des Alkoholkonsums. Wie Alkohol die Handlungsfähigkeit einschränken kann, demonstrierte die Polizei Delmenhorst den Schülerinnen und Schülern eindrucksvoll unter Einsatz der sogenannten Rauschbrillen.


Die Berufsbörse in der Aula ermöglichte den 8. Hauptschulklassen einen Blick in die Zukunft. Betriebe aus verschiedenen Branchen stellten ihre Ausbildungsberufe nicht nur vor, sondern boten auch die Gelegenheit, die Berufe durch praktische Übungen kennenzulernen. Wie fit die Betriebe für die digitale Zukunft sind, wurde beispielsweise anhand der mitgebrachten VR-Brille, mit der Arbeitssicherheit in 3D geschult wird, deutlich. Wir danken den Betrieben Johann Christoffers, Cordes und Graefe, Marc Engineering, Miro Malerfachbetrieb, Saturn Petcare und der Diakonie Himmelsthür sowie der Stadtverwaltung Delmenhorst für die Vorstellung der Berufe.


Bei „drop und hop“ im 7. Jahrgang ging es um das Thema Suchtprävention. In Zusammenarbeit mit der Drogenberatung und der Caritas fanden in den Klassenräumen und im Jugendhaus verschiedene Workshops statt, bei denen die Gefahren von legalen und illegalen Suchtmitteln thematisiert wurden. Die Polizei öffnete dazu den sogenannten Drogenkoffer und klärte über die Folgen von Drogenkonsum und -besitz auf.

Darüber hinaus gab es während der Projektwoche Aktivitäten zur Stärkung der Klassengemeinschaft: Welche Gruppe konnte mit wenig Material den höchsten und standfestesten Papierturm bauen?


Das Mobbing-Interventions-Training im 6. Jahrgang führte den Klassen vor Augen, welche Folgen Mobbing für einzelne haben kann, wann aus Worten Mobbing wird und wie man Mobbing verhindern und beenden kann.


Die Schülerinnen und Schüler der Sprachlernklassen lernten in der Projektwoche unter anderem kennen, was in eine gesunde Brotdose gehört, wie getöpfert wird und welche vielfältigen Aktionen der Hafenrummel in Bremen bietet. Das absolute Highlight war aber definitiv der Skate-Workshop in der Sporthalle, durchgeführt von unseren AG-Partnern der Skatewerkstatt Delmenhorst.


„Eine Welt der Vielfalt“ – so lautete das Motto der Projektwoche für die 5. Klassen. Es wurden unter anderem Plakate zur eigenen Familiengeschichte erstellt und präsentiert und die Vielfalt der Religionen durch Besuche in Kirchen und einer Moschee erkundet. Der letzte Projekttag war ein Workshop-Tag: Afrikanisches Trommeln, kurdische Tänze, internationales Kochen und Hip-Hop-Tänze wurden mit Hilfe externer Trainer eingeübt und dann in der Sporthalle vor allen 5. Klassen präsentiert – ein musikalischer und abwechslungsreicher Abschluss einer gelungenen Projektwoche.


Versüßt wurde der letzte Tag der Projektwoche durch die leckeren Riesenwaffeln von Frau Deutschländer, Frau Meyer und Frau Rusnak, die am Kiosk verkauft wurden.


Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten der Projektwoche!